LEADER 00000nam a22004333i 4500 
001    EBC752593 
003    MiAaPQ 
005    20200713055205.0 
006    m     o  d |       
007    cr cnu|||||||| 
008    200713s2011    xx      o     ||||0 eng d 
020    9789027285201|q(electronic bk.) 
020    |z9789060323854 
035    (MiAaPQ)EBC752593 
035    (Au-PeEL)EBL752593 
035    (CaPaEBR)ebr10495908 
035    (CaONFJC)MIL323445 
035    (OCoLC)747410571 
040    MiAaPQ|beng|erda|epn|cMiAaPQ|dMiAaPQ 
050  4 B765.E34 -- T76 2011eb 
082 0  189/.5 
100 1  Tsopurashvili, Tamar 
245 10 Sprache und Metaphysik :|bMeister Eckharts 
       Prädikationstheorie und ihre Auswirkung auf sein Denken 
264  1 Amsterda :|bJohn Benjamins Publishing Company,|c2011 
264  4 |c©2011 
300    1 online resource (200 pages) 
336    text|btxt|2rdacontent 
337    computer|bc|2rdamedia 
338    online resource|bcr|2rdacarrier 
505 0  Sprache und Metaphysik -- Editorial page -- Title page -- 
       LCC data -- Dedication -- Vorwort -- Inhaltsverzeichnis --
       Einleitung -- 1. Die zwei Sprachmodelle im Mittelalter -- 
       1.1 Logica vetus - logica nova -- 1.2 Inhaerentia-Theorie 
       und Identitätstheorie -- 2. Die Bedeutung von negatio 
       negationis -- 2.1 Die Eckhart'sche Definition von negatio 
       negationisin den lateinischen Werken -- 2.2 Die zwei 
       Theologumena -- 3. Die Satzstruktur von „Unum est negatio 
       negationis" -- 3.1 Die Ontologisierung der Semantik -- 3.2
       Prädikation bei Meister Eckhart -- 3.3 Negation und 
       Gotteserkenntnis bei Pseudo-Dionysius Areopagita -- 3.4 
       Negatio negationis als Attributionsaussage -- 3.5 Die 
       Rehabilitierung der affirmativen Sätze -- 3.6 Eckharts 
       Interpretation der via negativa -- Zusammenfassung -- 4. 
       Die Auswirkung der Prädikation auf die Grundsätze der 
       Metaphysik -- 4.1 Die Transzendentalienlehre -- 4.2 „Deus 
       est intelligere". Die Quaestio Parisiensis I -- 4.3 Die 
       These vom Sein -- 4.4 Das Geburtsparadigma -- 5. Eckharts 
       Deutsche Werke und ein weiterer Ort der Thesen seiner 
       Metaphysik -- 5.1 Eckharts Sprache in den Deutschen 
       Predigten.Ein germanistischer Exkurs -- 5.2 Predigt 9: 
       ‚Quasi stella matutina in medio nebulae et quasi lunaplena
       in diebus suis lucet et quasi sol refulgens, sic iste 
       refulsit intemplo dei' (Eccli. 50, 6f.) -- 5.3 Predigt 21:
       ‚Unus deus et pater omnium etc.' (Eph. 4, 6) -- 
       Zusammenfassung -- Schlussbetrachtung -- Bibliographie -- 
       1. Werke Meister Eckharts -- 2. Ergänzende Primärliteratur
       -- 3. Sekundärliteratur -- Sachregister -- Namenregister 
520    Die vorliegende Studie zielt darauf ab, die Metaphysik 
       Meister Eckharts auf systematische Weise darzustellen und 
       das gemeinsame Fundament zu ermitteln, das anzeigt, dass 
       seine spekulativen lateinischen wie auch seine von 
       bildhaften Ausdrucksweisen geprägten deutschen Schriften 
       inhaltlich miteinander vereinbar sind. Das Innovative 
       dieser Studie manifestiert sich darin, dass dieser Versuch
       der Systematisierung anhand des mittelalterlichen 
       Sprachmodells mit seinen Prädikationsstruktur aufweisenden
       Sätzen, die zugleich die Grundthesen der Eckhart'schen 
       Metaphysik bilden, vorgenommen wird. Die Prädikation ist 
       gemäß der Inhärenz- oder der Identitätstheorie zu 
       verstehen, dies bei variierendem Satzsinn. Das zeitigt 
       wichtige Folgen für Eckharts Gottesverständnis und seine 
       spezifische Haltung gegenüber der negativen Theologie. 
       Schließlich wird ermittelt, welche Auswirkung die 
       Prädikation auf die Grundsätze seiner Metaphysik besitzt, 
       einer Metaphysik, die, wie exemplarisch gezeigt wird, auch
       für seine deutschen Schriften konstitutiv ist.This study 
       proposes to present Meister Eckhart's metaphysics in the 
       systematic way and to identify a common fundament which 
       displays that his speculative Latin language and the 
       pictorial expressions used in the German writings are 
       compatible with each other. The innovative aspect of this 
       study is manifested by the attitude of systematization on 
       the basis of the medieval language models. This attitude 
       identifies the way of understanding of Meister Eckhart's 
       sentences which have a predicative structure and are at 
       the same time the main theses of his metaphysics. The 
       predication can be understood according to the inhaerentia
       -theory or the identity-theory that makes different Senses
       of a same sentence. It yields the important results for 
       the reception of God according to Eckhart and his specific
       position to negative theology. In 
520 8  the last part of the book it is presented what an impact 
       the predication has on the main theses of Eckhart's 
       metaphysics, on the metaphysics, which - as it is 
       exemplarily demonstrated - is constitutive also for his 
       German writings 
588    Description based on publisher supplied metadata and other
       sources 
590    Electronic reproduction. Ann Arbor, Michigan : ProQuest 
       Ebook Central, 2020. Available via World Wide Web. Access 
       may be limited to ProQuest Ebook Central affiliated 
       libraries 
650  0 Portfolio management.;Investment analysis 
655  4 Electronic books 
776 08 |iPrint version:|aTsopurashvili, Tamar|tSprache und 
       Metaphysik : Meister Eckharts Prädikationstheorie und ihre
       Auswirkung auf sein Denken|dAmsterda : John Benjamins 
       Publishing Company,c2011|z9789060323854 
856 40 |uhttps://ebookcentral.proquest.com/lib/sinciatw/
       detail.action?docID=752593|zClick to View